Sprachen

Publikationen - Einladung zum Jahresempfang der CDU

Auch in diesem Jahr wurde uns als F├Ârderverein Mahn- und Gedenkst├Ątte Walpersberg die Ehre zuteil, an dem Jahresempfang des Stadtverbandes Kahla der CDU teilzunehmen, welcher am 24.02.2007 im Festsaal des Kahlaer Rathauses stattfand. Umrahmt von Musikst├╝cken, die vom Mauaer Trompetentrio vorgetragen wurden, lief das Programm, zusammengefasst, folgenderma├čen ab:

  • In seiner Begr├╝├čungsansprache legte der Gastgeber, Prof. Dr. Frank H. Hellwig die Schwerpunkte der Entwicklung von Stadt und Region in den Bereichen von Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport dar und bezog sich dabei sowohl auf die g├╝nstigen Wirtschaftsdaten als auch auf die fortw├Ąhrend hohe Arbeitslosigkeit, die es gemeinsam zu ├╝berwinden gilt, und forderte zur Entwicklung von Konzepten f├╝r einen noch attraktiveren Stand- und Wohnort Kahla und f├╝r die Entwicklung des Umlandes auf.
  • Als zweiter sprach Herr Landrat Heller, welcher betonte, dass die Verschuldung hoch ist, dass aber andererseits die wirtschaftliche Konjunktur in der Region angelaufen sei. Die Kommunen sollten bei ihren Projekten bedenken, dass sie durch B├╝ndelung ihrer eigenen Ressourcen die entsprechenden Mittel bereitstellen m├╝ssen, um Projekte, wie zum Beispiel eine gro├če Turnhalle f├╝r die Handballer (nicht nur f├╝r einen Ort, sondern f├╝r alle gemeinsam) zu realisieren. Der Ausbau der B88 sollte nicht dazu f├╝hren, dass Gefahrenguttransporte, die m├Âglicherweise nicht durch den Jagdbergtunnel bef├Ârdert werden d├╝rfen, von der A4 in das Saaletal verlegt werden.
  • Herr B├╝rgermeister Bernd Leube pl├Ądierte in seiner Ansprache f├╝r den effektiven Einsatz der Mittel der Kommunen, zum Beispiel beim Turnhallenprojekt. Die Kommunen m├╝ssten selbst etwas f├╝r die Jugend tun. Das historische Flair der Innenstadt und der Leuchtenburg sollten dazu genutzt werden, die Attraktivit├Ąt Kahlas zu erh├Âhen. Er hob u. a. auch die wichtige Rolle des Handwerks und der Vereine bei der Gestaltung des wirtschaftlichen bzw. kulturellen Lebens hervor. Die Vereine w├╝rden dazu beitragen, das gesellschaftliche Ansehen der Stadt erh├Âhen.
  • Herr Fiedler, Landtagsabgeordneter aus Tr├Âbnitz, sprach seinerseits recht konkret einige Probleme der Stadt Kahla und der sie umgebenden Region an, zum Beispiel die Frage der Versteigerung der Leuchtenburg und das Projekt einer modernen Lernbehindertenschule f├╝r Kahla an. Er lobte den Beitrag, den u. a. die verschiedensten Vereine f├╝r die kulturelle Entwicklung leisten und stellte einen neuen Verein vor, der sich um Bed├╝rftige k├╝mmert: "T├Ąglich-Brot-Insel e. V.", der von Dr. Hausmann geleitet wird. Er sprach sich gegen den Jagdbergtunnelbau und die Verbreiterung der B88 aus, die fast zu einer Autobahn im sch├Ânen Saaletal w├╝rde. Eine Gebietsreform, so f├╝hrte er aus, w├╝rde die bestehenden Probleme auch nicht l├Âsen, denn es w├Ąre eine M├Ąhr, dass je gr├Â├čer die Gebiete, desto effizienter deren Verwaltung. Es k├Ąme vielmehr auf die Eigeninitiative vor Ort an. Das Interesse der B├╝rger w├╝rde wachsen, sobald sie direkt betroffen sind.

Unser F├Ârderverein Mahn und Gedenkst├Ątte Walpersberg e.V., der bem├╝ht ist, sich mit seinen Aktivit├Ąten so gut wie nur m├Âglich in die kulturelle Landschaft der Region einzubringen, m├Âchte nochmals herzlich f├╝r die Einladung zum Jahresempfang Dank sagen. Mit zwei Vorstandsmitgliedern und einem Mitglied waren wir bei dieser Veranstaltung w├╝rdig vertreten und nutzen die Gelegenheit zu Gespr├Ąchen u.a. mit Herrn B├╝rgermeister Bernd Leube und Herrn Landtagsabgeordneten Fiedler.