Sprachen

Geschichte - Gustloff-Werke

Die Wilhelm-Gustloff-Stiftung benannt nach dem von den Nationalsozialisten zum Märtyrer erhobenen Wilhelm Gustloff, wurde durch den Gauleiter Thüringens, Fritz Sauckel, am 27. Mai 1936 in Weimar gegründet.

Das industrielle Vermögen der Stiftung basierte auf dem 1935 arisierten Suhler Simson Werk. Danach wurden weitere große Waffen- und Rüstungsbetriebe der Stiftung unterstellt, z.B. 1938 die Hirtenberger Patronenfabrik in Österreich oder die Ventimotor GmbH in Weimar.

1939 erfolgte die Umbenennung in "Wilhelm Gustloff Werke, Nationalsozialistische Industriestiftung", es war einer der größten Rüstungskonzerne in Mitteldeutschland. Die Stiftungsbetriebe produzierten, insbesondere in Suhl, rund ein Viertel der gesamten Produktion an Maschinengewehren für das deutsche Heer.

Unter anderem wurde ab 1942 auch eine Waffenfabrik im Konzentrationslager Buchenwald betrieben. 1944 gelang es den Gustloff Werken die AGO Flugzeugwerke in Oschersleben zu übernehmen und das Flugzeugwerk "REIMAHG" ("Reichsmarschall Hermann Göring") bei Kahla als Tochtergesellschaft zu gründen.